6 Schritte: So entwerfen Sie ein Podium, das optimal zu Ihrem Produkt passt

Es geht darum, die richtigen Fragen zu stellen, bevor Sie neue Podien bestellen, damit Sie nicht die Katze im Sack kaufen. Mit unserem 6-Schritte-Leitfaden können Sie sicher sein, dass Sie über die Ziellinie kommen und ein Podium erhalten, das alle Ihre Bedürfnisse abdeckt.

Wenn wir Geschäfte besuchen, gibt es überall Podien. Große und kleine – teure und günstige. Leider sehen wir auch, dass Podien das Produkt, das sie zu zeigen versuchen, nicht immer optimal unterstützen. Dies kann an einem übereilten Bestellvorgang, einem knappen Budget oder mangelnder Kenntnis der auf dem Markt verfügbaren Optionen liegen.

Unserer Erfahrung nach ist das Wichtigste bei der Auswahl des richtigen Podiums, dass Sie sich darauf konzentrieren, die Form und das Material zu finden, die die Eigenschaften Ihres Produkts optimal unterstützen. Das oberste Ziel von Podien ist es, die besten Seiten Ihres Produkts zu zeigen und gleichzeitig einen Blickfang im Geschäft zu schaffen. Daher kann es beispielsweise sinnvoll sein, ein Betonpodium zu haben, wenn Sie eine robuste Uhr präsentieren möchten, oder ein rundes, transparentes Acrylpodium zu verwenden, wenn Sie femininen Schmuck hervorheben möchten.

Hier sind die 6 Schritte, die Sie unternehmen müssen, um ein perfektes Podium zu entwerfen

  1. Definieren Sie, wie Ihr Produkt am besten zur Geltung kommt
  2. Überlegen Sie, ob Ihr Podium verkaufsfähig sein soll
  3. Legen Sie fest, ob es möglich sein soll, das Podium für andere Produkte wiederzuverwenden
  4. Wählen Sie aus, für welche Marketingmaterialien das Podium Platz bieten soll
  5. Wählen Sie Material und Form des Podiums
  6. Bestellen Sie einen Prototyp und testen Sie ihn

Beginnen wir mit dem Anfang:

1) Definieren Sie, wie Ihr Produkt am besten zur Geltung kommt

Die erste Frage, die Sie sich stellen sollten, lautet: Wie soll mein Produkt präsentiert werden, wenn es sich nicht in der Verpackung befindet?

Im Grunde geht es darum zu definieren, ob Ihr Produkt am besten zur Geltung kommt, wenn es steht, an einer Halterung hängt, liegt oder vielleicht „schwebt“. Und dann müssen Sie sich überlegen, ob es irgendwelche Besonderheiten gibt, die einfach sichtbar sein müssen , wenn das Produkt auf dem Podium präsentiert wird.

Ziel dieses Schrittes ist es also, klarzulegen und sicherzustellen, dass die besonderen Funktionen des Produkts oder das tolle Design den optimalen Rahmen erhalten, um sich zu entfalten, wenn Sie in den späteren Schritten Entscheidungen über die Gestaltung des Podiums treffen müssen.

Podium für Rosendahl Design Group

2) Überlegen Sie, ob Ihr Podium verkaufsfähig sein soll

Natürlich soll Ihr Podium letztendlich den Verkauf Ihres Produktes unterstützen, aber vielleicht ist das nicht das primäre Ziel? Podien werden oft eingesetzt, um im Geschäft einen Blickfang zu schaffen und ein Produkt von seiner allerbesten Seite zu zeigen.

Sie können Ihr Podium jedoch so gestalten, dass es einen kleinen „Vorrat“ an Waren aufnehmen kann, aus dem Kunden auswählen können, und so das Podium von einer passiven Ausstellung in einen aktiven Ausstellungs- und Verkaufskanal verwandeln. Auf diese Weise müssen Kunden nicht herumlaufen und Ihr Produkt in den Standardregalen „suchen“.

3) Legen Sie fest, ob das Podium für andere Produkte wiederverwendet werden soll

Können Sie sich vorstellen, dass das Podium in Zukunft andere Produkte „beherbergen“ soll als die ursprünglich vorgesehenen? Es gibt tatsächlich drei gute Gründe, warum Sie das tun sollten.

Zuallererst ist es gut für die Umwelt und Ihren Geldbeutel, wenn Sie keine neuen Podien produzieren, die dann auch noch verschickt werden müssen, aber auch Ihre Sichtbarkeit in den Geschäften profitiert davon.

Wir hören von unseren Kunden, dass es oft schwierig sein kann, einen Platz im Geschäft zu bekommen, und dass es daher von Vorteil ist, ein Podium zu haben, das für andere Produkte oder Aktionen wiederverwendet werden kann. Konkret bedeutet das, dass Sie nicht erneut um einen Platz für das Podium im Geschäft kämpfen müssen, da das vorhandene Podium einfach weiterverwendet werden kann. Eine smarte Sache. Det er smart.

Podium für Grundfos

4) Wählen Sie aus, für welches Marketingmaterial das Podium Platz bieten soll

Soll das Podium mit Informationsschildern versehen sein, die die Hauptbotschaften des Produkts vermitteln? Oder wie sieht es mit dem Preis aus – sollte der überhaupt angegeben werden?

Vor der Gestaltung Ihres Podiums – und damit auch der Materialauswahl – sollten Sie sich überlegen, ob das Podium durch verschiedene Marketingmaterialien ergänzt werden soll. Um Ihren Look auf dem Podium von Kampagne zu Kampagne flexibel zu gestalten, können Sie zum Beispiel selbstklebende Folien verwenden, die sich leicht wieder entfernen lassen, Abdeckungen aus Karton ohne Klebstoff oder andere spannende Elemente, die Ihr Produkt unterstützen.

Und schließlich: Wählen Sie Ihre Botschaften sorgfältig aus – zu viele Botschaften können die Präsentation Ihres Produkts trüben.

Podium für Kamstrup

5) Wählen Sie Material und Form des Podiums

Die Wahl des Materials ist eine der wichtigsten Überlegungen im Designprozess eines Podiums. Schließlich entscheidet das Material über Ästhetik, Funktion, Preis, Gewicht, Größe und Wow-Effekt Ihres Podiums. Beispielsweise passt ein Podium mit einer leichten, runden und transparenten Acrylplatte gut zu kleinen Schmuckstücken, aber weniger gut zu großen, schweren Gartengeräten.

Wenn Sie sich zum Beispiel für ein großes, viereckiges Podium aus Hartholz entscheiden, erhalten Sie eine natürliche, authentische und exklusive Optik, aber es ist auch eine teure Lösung, die schwer zu bewegen, teuer zu transportieren und schwierig zu lagern ist.

Und wenn es darauf ankommt, dass Ihr Podium umweltfreundlich ist, sollten Sie ein Material wählen, das leicht ist und sich flach verpacken lässt – zum Beispiel das GLS®-Material.

Die Wahl des Materials ist daher entscheidend für die Form des Podiums, seine Funktionen und die Signale, die Sie mit Ihrem Produkt kommunizieren möchten.

6) Bestellen Sie ein Prototyp und testen Sie ihn

Es ist immer eine gute Idee, vor der Bestellung einer großen Anzahl von Podien einen Prototyp zu bestellen, damit Sie später nicht feststellen, dass es sehr schön gewesen wäre, einen Halter für Flyer und eine feste LED-Beleuchtung im Inneren des Podiums zu haben. Und dann war es doch nicht genau das richtige grafische Layout… Bestellen Sie einen Prototyp und testen Sie die Lösung, damit Sie sehen können, was in der Praxis funktioniert, damit Sie die Möglichkeit haben, noch kleinere Änderungen vorzunehmen.

Der Prototyp kann auch verwendet werden, um die ganze Idee eines „Podiums“ intern in der Organisation zu verkaufen, wo es typischerweise viele Beteiligte gibt, die eine eigene Meinung zum fertigen Podium, seinen Eigenschaften und seinem Look haben.

Mit einem Prototyp erhalten Sie ein physisches Podium, das jeder genehmigen und „sich aneignen“ kann. Auf diese Weise besteht eine größere Chance, dass Ihre Podien im Geschäft tatsächlich einen Unterschied machen. Für die Geschäftskette kann es auch oft wichtig sein, Ausstellungsmaterialien der Markeninhaber zu sichten und zu genehmigen, bevor sie in das Geschäft kommen.

Podium für Dynaudio

Haben Sie Fragen, wie wir Ihnen helfen können?

Wir hoffen, dass Ihnen der obige Leitfaden Informationen darüber geben konnte, wie Sie sich am besten ein Podium sichern können, das alle Ihre Bedürfnisse erfüllt und Ihnen eine großartige Präsentation im Geschäft liefert.

Wenn Sie Fragen dazu haben, wie wir Ihnen helfen können, Ihre Produkte hervorzuheben, können Sie sich gerne an uns wenden.

Sie erreichen uns unter +45 30 26 86 80 oder lh@mercolink.dk.